Hinter der digitalen Front des Syrien-Konflikts

In physischen Konflikten gewinnen Cyberangriffe zunehmend an Bedeutung. Dieser Bericht erläutert, wie syrische Oppositionskräfte einem ausgeklügelten Hackerangriff zum Opfer fielen, bei dem deren geheime Kommunikation und Pläne ausgespäht wurden.

Die Sicherheitsanalysten von FireEye haben diese gestohlenen Dokumente im Rahmen unserer laufenden Bedrohungsforschung entdeckt. Die Hacker stahlen spätestens ab November 2013 bis Januar 2014 zahlreiche wichtige Dokumente und die Protokolle von Skype-Chats. Diese enthielten Informationen zur Strategie der syrischen Opposition, über taktische Schlachtpläne und Nachschubbedarf sowie eine Fülle an personenbezogenen Daten und Chatprotokollen der gegen die Armee des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kämpfenden Männer. Uns ist nicht bekannt, wer diesen Hackerangriff durchgeführt hat. Doch falls diese Daten den Streitkräften von Präsident Assad oder ihren Verbündeten in die Hände fiele, könnte ihnen dadurch ein deutlicher Vorteil auf dem Schlachtfeld entstehen.

Laden Sie die gekürzte Fassung dieses Berichts herunter, um mehr über die wichtigsten Ergebnisse zu erfahren:

  • Taktiken und Techniken: Wie die Hacker ihre Opfer gezielt angriffen und mit Malware infizierten
  • Malware: Welche vielfältigen Malware-Tools die Hackergruppe verwendete
  • Mögliche Unterstützung: Von welchen Hintermännern die Hackergruppe möglicherweise unterstützt wurde
  • Datendiebstahl: Welche Dokumente und Chat-Gespräche ausgespäht wurden
  • Opfer: Wer angegriffen wurde und wo sich die Opfer aufhielten

Bericht herunterladen